Aufrufe
vor 3 Jahren

MEINE MEINUNG:

  • Text
  • Aufklaerung
  • Verantwortung
  • Ehrlichkeit
  • Frieden
  • Ganser
  • Polizeistaat
  • News
  • Politik
  • Usa
  • Weltmacht
  • Elite
  • Menschen
  • Geld
  • Welt
  • Wirklich
  • Leute
  • Eigentlich
  • Unternehmen
  • Geschichte
  • Kinder
TATSACHENbericht OKTOBER 2014 Der Schock über die tatsächlichen Begebenheiten, dass die Berichterstattung in diesem Land, nichts anderes als ein verlogenes, manipuliertes Kriegsinstrument ist, der Schock darüber, welchen kriegerischen Einfluss Amerika und die NATO auf die Welt ausüben, der Schock wie klein, abhängig, unbedeutend und hilflos wir sind, der Schock dass unser Militär unbedingt in kürzester Zeit ausgebaut werden muss und wir, wie schon fast überall auf der Welt zu den Waffen greifen sollen, der Schock darüber, wie Wenige Menschen all das überhaupt interessiert, der Schock über unser Wirtschafts-, Banken- und Kapitalsystem, über Ebola, über Flüchtlinge, über Altersarmut, über Jugendarbeitslosigkeit, über den Niedergang Europas ... Es erscheint einem endlos. Nur kurz darauf stelle ich unsere Bildungspolitik, die seit dem Mittelalter nicht wirklich revolutioniert wurde auf den Scheiterhaufen, frage mich ob Gender-Mainstreaming, wirklich von uns gewollt sein kann, ob die Menschen wissen, was Freihandelsabkommen mit anderen Ländern überhaupt bedeuten oder welche riskanten Auswirkungen diese haben. Konzerne wie Monsanto, die unsere Artenvielfalt und den Reichtum unseres Planeten zu Nichte machen, Grundwasserquellen werden zu Privateigentum, der weltweite Handel mit Nahrungsmitteln – skandalös. Die Pharmaindustrie, die nicht an Gesundheit interessiert ist, sondern an schwarzen Zahlen und auf verbrecherische Art und Weise Natürliche Heilmethoden unterbindet. Vom Tierschutz ganz zu schweigen! WAS SIND EIGENTLICH DIE IDEALE UNSERER GESELLSCHAFT? Was macht unser Leben aus? Ist Familie noch ein Wert der heute aktuell ist? Paulo Coelho schreibt in seinem aktuellen Buch „Untreue“: „Und welches sind die Elemente, aus denen sich dieser Regenbogen der Liebe zusammensetzt? Es sind die Tugenden, von denen wir jeden Tag reden hören und die wir jederzeit üben können: EHRLICHKEIT, GÜTE, ANSTAND, GROSSZÜGIGKEIT, DEMUT, HINGABE, TOLERANZ, GEDULD.“

BILDUNG (VITAMIN B) +

BILDUNG (VITAMIN B) + FAMILIE Als ich dem Geld folgte, begann ich das gleiche System der Kontrolle in fast jedem Bereich unseres Lebens zu sehen und ich fand immer die gleichen Familien dafür zuständig, entweder direkt durch ihre Banken und Konzerne oder indirekt durch große Stiftungen. Wieder waren es die Rockefellers, die die National Education Association gegründet haben, mithilfe der Carnegie Stiftung und später von der Ford Stiftung. Was die Führer dieser Industrien von unseren Schulen wollten, war eine gehorsame und gelehrige Belegschaft die folgsame Mitarbeiter und konsumfreudig sein würden. John Gatto (New York State Teacher of the year, Author, The Underground History of American Education) Die Schulen sollen feste Regeln, als Reaktion auf Autorität etablieren, deshalb dauert es 12 Jahre, sie sollen reflektorisch reagieren, wenn ihnen jemand in einer Autoritätsposition sagt, was sie tun sollen. Wenn man eine Gesellschaft erfolgreich umformen möchte, dann fängt man bei den Kindern an. Auf den nachfolgenden Seiten, möchte ich gerne das Impulsreferat von Prof. Wolfgang Leisenberg auf dem Forum Familie 2014 in Stuttgart „Gender-Ideologie und sexuelle Vielfalt“ wiedergeben. Fremde Interessen greifen bewusst in die Bildungspolitik unseres Landes ein und ich denke nicht, dass wir mit derartigen Indoktrierung von Aussen einverstanden sind. Hier geht es um eine Ideologie elitärer Systeme, die in meinen Augen gegen das Menschenrecht verstossen. Ich selbst bin Mutter und erlebe das Bildungssystem unseres Landes derzeit hautnah, Kinder und Familien sollten meiner Meinung nach in unserer Gesellschaft einen viel viel höheren Stellenwert in sich tragen. Impulsreferat von Prof. Wolfgang Leisenberg auf dem Forum Familie im Oktober 2014 in Stuttgart „Gender-Ideologie und sexuelle Vielfalt“ Zunächst mal Toleranz und Akzeptanz sexueller Vielfalt das klingt freundlich. Toleranz. Akzeptanz. Wenn man anschaut, Toleranz bedeutet eigentlich Duldsamkeit, d.h. gelten lassen fremder Überzeugungen und Handlungsweisen. Aber es bedeutet eben nicht, dass ich meine Überzeugung abgeben muss. D.h. der Tolerante behält seine Überzeugung, er lässt aber andere Überzeugungen stehen. Akzeptanz heißt von accepera für Gut heißen. Steht für positiven Zuspruch und drückt zustimmendes Werturteil aus. Wer akzeptiert übernimmt die akzeptierte Überzeugung und gibt die eigene auf. Das heißt dieser Ausspruch Toleranz und Akzeptanz ist vergiftet. Da haben wir es mit zwei völlig verschiedenen Sachen zu tun. Es geht sogar weiter, die staatliche Verordnung von Akzeptanz, wäre also eine Aufforderung zur Aufgabe meines Wertesystems und das Bundesverwaltungsgericht hat beschlossen, das Einfordern von Akzeptanz sexueller Vielfalt, verstößt gegen das Indoktrinationsverbot. Das mal vorneweg. Und ich werde das ganze Referat durch einfach immer wieder sagen, was ist eigentlich davon Gesetz und was wird gemacht. Abgesehen davon, die Frage ist natürlich: Was genau sollen wir denn jetzt akzeptieren Was genau ist denn unter dieser sexuellen Vielfalt zu verstehen Und wie das auch in diesem Artikel in der FAZ stand „Unter dem Deckmantel der sexuellen Vielfalt“ wird nach außen gesagt, dass es eigentlich nur um ein bisschen Geschlechter Gerechtigkeit geht, doch darunter laufen ganz andere Dinge ab, die man sich kaum vorstellen kann. Das ganze System lebt eigentlich davon, dass die Menschen nicht wissen was wirklich getan wird, von Verschleierung und von Täuschung. D.h. es wird zunächst mal und ich möchte schon vorher anfangen, denn die Schulen oder Kindergärten wurden ja mittlerweile Bildungseinrichtungen und damit unterstehen sie den Bildungsplänen und sind somit, wenn man so will, eigentlich schon von der Regierung übernommen worden. D.h. den Eltern wird suggeriert das Säuglingsgehirn, dem würden irgendwelche Entwicklungschancen genommen, wenn es sich nicht in einer Kindergrippe mit Frühförderungsprogramm aufhalten darf. Die ganze gesamte Bildungsforschung sagt das Gegenteil. Die Kinder zwischen 1 und 3 Jahren brauchen nicht Bildung, sondern sie brauchen Bindung! Und nicht gebundene Kinder können nicht gebildet werden und das sieht man auch ganz deutlich, Bundesländer mit dem üppigsten Ganztags- und Grippenangebot haben die meisten Schulabbrecher. Und das Zweite ist, durch diese frühzeitige, politisch gewollte Trennung der Eltern von den Kindern, werden diese Kinder traumatisiert. D.h. diese fehlende Bindung zur Mutter wird jetzt von den Kindern im Grunde in irgendeiner Form ausgeglichen und so sagt Christa Meves, aus diesem Blickpunkt ist es einsichtig, warum viele Heimkinder in frühester Kindheit onanieren. Sie haben keinen gesteigerten Geschlechtstrieb, sondern suchen einen Ersatz für die fehlende Mutter. Und genau hier setzen jetzt unsere Sozialpädagogen an: Manfred Berger leitet die Erzieher dazu an, die Onanie von Kindergartenkindern zu fördern. Oder es heißt in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung eines Kindes, wenn es die Möglichkeit sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen ausgiebig nutzt. Bilder: www.shutterstock.com Es heißt im Gesetz §100 hier im Schulgesetz von Baden-Würtemberg, die schulische Sexualerziehung muss altersgemäß sein. Nach dieser der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung heißt das: SELBSTBEFRIEDIGUNG zwischen 0 und 4 Jahren – HOMOSEXUALITÄT zwischen 4 und 6 Jahren – EMPFÄNGNISVERHÜTUNG zwischen 6 und 9 Jahren – GENDER-Orientierung zwischen 9 und 12 Jahren – und SEX zwischen 12 und 15 Jahren. Das ist die altersgemäße Sexualerziehung. In diesem gleichen Gesetz heißt es die Familien Geschlechtererziehung soll das Bewusstsein für eine persönliche Intimsphäre entwickeln und fördern. Insbesondere ist das natürliche Schamgefühl der Kinder und Jugendlichen zu achten. 14 15

KRiSTiN kiosk*

MEINE MEINUNG:
MEINE MEINUNG:
© 2014 by Kristin Herbig