Aufrufe
vor 3 Jahren

MEINE MEINUNG:

  • Text
  • Gemeinsamkeit
  • Empathie
  • Pressefreiheit
  • Meinungsfreiheit
  • Freiheit
  • Unabhaengigkeit
  • Versteher
  • Energiewende
  • Bewusstsein
  • Meinungsbildung
  • Frieden
  • Menschen
  • Russland
  • Nato
  • Ukraine
  • Krieg
  • Damals
  • Welt
  • Regierung
  • Syrien
Suche noch Korrekturleser und Informanten* Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Bildquellen:

Bildquellen: shutterstock.com Fremde Kulturen Andere Länder, andere Sitten. Wir alle sind geprägt durch unsere Kultur, unsere Umgebung und unsere Erfahrungen. Unser Bestreben sollte ein tolerantes und respektvolles Miteinander im Sinne aller sein. Eine freundschaftliche Kommunikation in allen Fragen der Völkerverständigung und Diplomatie. Beurteile einen anderen Menschen erst dann, wenn du 1000 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist. Altes indianisches Sprichwort Ich bin 1972 in Deutschland geboren, doch ein Nationalgefühl hatte ich nie. Wahrscheinlich durfte man das auch in meiner Generation noch nicht wieder haben. Aber mit den Menschen auf der Erde, egal welcher Gattung sie auch angehörten, empfand ich immer eine Verbundenheit. Mein Ur-Oma wurde 1941 Opfer des Nationalsozialismus. Ich mochte Juden immer genauso wie Türken oder Österreicher, Italiener uvm. Warum auch nicht Der Charakter eines Menschen, seine Liebenswürdigkeit hängt wohl kaum von seiner Nationalität ab. Zumindest habe ich das nie so gesehen. Es gab in meinen Augen auf menschlicher Ebene auch keinen Unterschied zwischen Top-Managern und Pförtnern. Und Arschlöcher gibt es leider auf der ganzen Welt, doch ausschließlich an ihrer Hautfarbe, Religion o.ä. lassen sie sich nicht festmachen. Ich kann nicht glauben, dass es überhaupt Kriege gibt und ehrlich gesagt habe ich die Augen lange Zeit davor verschlossen. Das lässt sich heute nicht mehr ändern. Doch in mir ist ein Gefühl ganz stark und zwar das Gefühl, dass unsere einzige Chance darin besteht, endlich zu zeigen dass wir da sind und uns stark machen für den Frieden auf der ganzen Welt. Die meisten ganz normalen Menschen, also die Bevölkerung ist genau wie wir auch. Ich möchte mich verlieben, eine Familie gründen, ein bisschen Geld verdienen, ein schönes Leben haben, ich möchte wissen wie Blumen duften oder auf Berge steigen. Das denken Menschen auf der ganzen Welt. Dr. Daniele Ganser DIE UNO dürfte nicht weiterhin einfach überhört oder zur Seite geschoben werden. Und ist in Fragen der Völkerrechte, des Weltfriedens sowie der Sicherheit ... scheinbar nicht in der Lage so zu wirken, wie sie wirken sollte. Durch die UNO-Gründung damals war klar: „Wir wollen nie wieder Krieg!“ Doch was die UNO will, interessiert Großmächte nicht. Wäre die UNO reformierbar Die UNO müsste stärker sein! 26 27

KRiSTiN kiosk*

MEINE MEINUNG:
MEINE MEINUNG:
© 2014 by Kristin Herbig